Egal wie tief das Grab, Jennerwein gräbt tiefer

Rezension: Im Grab schaust du nach oben

Ganz nach dem Rezept des erfolgreichen Krimiautors Jörg Maurer wird es mal wieder überraschend, absurd, witzig und vor allem skurril: Verstrickungen und Wirrungen halten nicht nur den Leser auf Trab.

Von Christine Leitner

Auch Kommissar Jennerwein muss sich in dem Gewirr aus Toten, potenziellen Tätern und Verdächtigen zurechtfinden. Und das ausgerechnet vor dem Hintergrund des G7-Gipfels, der zur Zeit in dem beschaulichen Kurort im Werdenfelser Land tagt. Fatale Schüsse rauben den Kurortbewohnern den Atem, Leichen verschwinden und kommen an anderer Stelle wieder zum Vorschein und mittendrin versucht das Ermittlerteam das Rätsel um ein geschätztes Mitglied aufzuklären. Kein Wunder, dass am Ende mal wieder alles anders kommt, als es scheint…

Zwischen Klischee und Authentizität

Wieder einmal gelingt es dem Autor seine Leserschaft zu begeistern. Die Szenerie ist authentisch und fängt nur zu gut die Klischees der ansässigen Kurortbewohner sowie der Touristen ein. Verwirrte Klatschbasen, die die Gerüchteküche zum Brodeln bringen, machen es einmal mehr deutlich: Im Kurort macht jedes Geheimnis schneller die Runde, als so manch einem lieb ist. Doch hat der Autor auch auf der “seriösen” Seite gut recherchiert. So bringt er dem Leser durch lebensnahe Beschreibungen die Atmosphäre während des G7-Gipfels nahe. Insbesondere fasziniert hier die Bloggerin Nina, die regelmäßig Berichte über das Ereignis veröffentlicht.

Maurers Erfolgskonzept: Charaktere, die amüsieren

Charaktere müssen nicht unbedingt die Charaktereigenschaften aufweisen, die man selbst besitzt, um sich mit ihnen zu identifizieren. Maurers Ermittler sind witzig, vielseitig und vor allem stereotypisch. Denn auch hier wird wieder das allgemeine Polizistenklischee beschrieben. Da gibt es zum einen die Psychologin, die alles und jeden nach seiner Psyche beurteilt. Dr. Maria Schmalfuß erweist sich dabei als hilfreich und steht ihrem Vorgesetzten Kommissar Jennerwein zur Seite. Auf die Liebesgeschichte wartet der Leser jedoch schon seit Beginn der Reihe. Immerhin – beim Du sind die zwei schon angekommen. Hölleisen hingegen ist mal wieder mit Papierkram überfordert, während Ostler ein Missgeschick unterläuft, das ihn zu einer Notlüge zwingt und das Ermittlerteam vor neue Hürden stellt.

Irrungen und Wirrungen mit Flaute

Maurer schafft es wieder einmal, eine Bandbreite an Lesern zu begeistern und neues Publikum an Land zu ziehen. Dennoch ist der neunte Fall von Kommissar Jennerwein nicht ganz so zufriedenstellend, wie er hätte sein können. Die Idee ist gut, geradezu grandios, denn diesmal gerät die Polizei selbst zwischen die Fronten von Gut und Böse. Doch die Auflösung erscheint an den Haaren herbeigezogen, denn am Ende ist NICHTS so wie es am Anfang schien. Obwohl Maurer bekannt ist für seine witzigen Verwirrungen, so hat es sich doch in diesem Werk verstrickt und dem Leser ist es an einigen Stellen nicht möglich, die Logik der Auflösung nachzuvollziehen. Darüber hinaus fehlt ab der Hälfte des Krimis die typische Maurersche Würze. Der Leser wird nur von einer Szenerie in die nächste geworfen, die Verwirrung ist geradezu perfekt, doch dabei fehlt leider die Spannung, die die Vorgänger auszeichnet. Schade, denn in der Idee steckt wirklich sehr viel Potenzial.

Fazit: Kurios und faszinierend und dennoch mit Flaute. Luft nach oben gäbe es allemal, dennoch ist es wieder einmal ein spannendes Werk des Autors, das auch ohne die Lektüre der Vorgänger zu genießen ist. Und wer weiß: Vielleicht darf auf eine Fortsetzung gehofft werden, denn der Fall ist noch nicht ganz aufgeklärt…

 

Jörg Maurer. Im Grab schaust du nach oben. Fischer Scherz. 2017. Print.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *