Der gefallene Engel Gesche

Die Bremer Giftmischerin Gesche Gottfried ist vielen ein Begriff, nicht zuletzt aufgrund des Spucksteins in der Bremer Innenstadt, der ihr noch heute ein Denkmal setzt. Hermann Syzygos lässt das Leben der Mörderin in seinem Roman „Der Engel von Bremen“ noch einmal Revue passieren.

von Christine Leitner 

Fünfzehn Menschen mussten ihr Leben lassen, darunter Gesche Gottfrieds Kinder und ihr Vermieter. Die Motive sind bis heute ungeklärt. Doch für die Bremer Gesellschaft um 1800 war Gesche ein Engel. Nur zu großzügig und gütig zeigt sich das junge Mädchen und spätere Witwe im Umgang mit Kranken, Armen und Bedürftigen, die sie pflegt und versorgt. Als sich Krankheitsfälle in ihrem Bekannten- und Familienkreis häufen, kümmert sich Gesche rührend um die Verwandten und Freunde. Manche haben Glück und springen dem Tod von der Schippe, andere wiederum, darunter ihre zwei Ehemänner sowie ihre Eltern, schaffen es nicht und so steht die Witwe plötzlich mittellos da.

Gottfrieds zahlreiche Mordversuche und Morde blieben lange Zeit unentdeckt. Quellen belegen, dass die Mörderin ein eitles und verschwenderisches Wesen war. Dies zeigt Syzgos in seinem Roman deutlich. Besonders vor ihrem Tod habe sich Gottfried nur noch um ihr Äußeres gekümmert.

Nach Gottfrieds Tod ging die Polizei von finanziellen Motiven aus. Heute diskutieren Experten und Psychologen über den geistigen Zustand der Serienmörderin. Angaben Gottfrieds zufolge, habe sie sich lange Zeit in Sicherheit gewogen und deshalb weitere Morde begangen. Mögliche Motive könnten ein Resultat von einem Streit mit ihren Eltern gewesen sein, die sich über die Wahl ihres zweiten Ehemannes wenig erfreut zeigten sowie die Angst vor ihrem ersten Ehemann, der ihr in Hinblick auf ihre Affäre im Weg gestanden haben könnte. Indem sie enge Familienmitglieder umbrachte, beging Gottfried jedoch einen Denkfehler, denn nach dem Tod ihrer Eltern war sie mittellos.

Dem Autor gelingt es mit seinem kurzweiligen und nüchternen Schreibstil das Bremen des frühen 19. Jahrhunderts heraufzubeschwören. Der historische Roman kann jedoch nicht als Klassiker seines Genres gelten, vereint er doch Elemente einer Biographie und verweist auf Entwicklungen aus unserer Zeit. Nicht zuletzt stellt sich jedoch die Frage, auf welche Quellen sich der Autor beruft. Wünschenswert wäre deshalb ein Anhang gewesen, in dem der Autor diese offenlegt.

Obwohl der Leser das Schicksal der Gesche Gottfried und ihrer zahlreichen Opfer bereits kennt, bleibt es ein spannender und vor allem unterhaltsamer Roman für zwischendurch, der, aufgrund seiner geringen Seitenzahl, schnell zu lesen ist.

Der Engel von Bremen, Hermann Syzygos, Historischer Krimi, worttransport.de Verlag, Berlin 2017. 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *