Coronas literarische Vorboten – Geschichten über Viren und Pandemien

Teil 2: "Fever" von Deon Meyer

Schon zu Zeiten, als Corona noch das spanische Wort für “Krone” oder ein mexikanisches Maisbier war, waren Epidemien und Pandemien ein beliebtes Motiv in der Literatur, sei es, um vor einer bestehenden Gefahr zu warnen oder als Analogie zu anderen Sachverhalten. Im Anbetracht der aktuellen Lage haben wir eine neue Rubrik ins Leben gerufen: Coronas literarische Vorboten. Hier stellen wir Erzählungen und Romane vor, die von Viren und Pandemien handeln. Dabei schauen wir sowohl auf alte als auf jüngere Werke der Literaturgeschichte. Können wir aus manchen dieser Erzählungen vielleicht auch Schlüsse für die Gegenwart ziehen?

" href="https://scheinwerfer.uni-bremen.de/fever-deon-meyer/">Read more

Gemeinsam statt Einsam

Unterstützungsangebote zu Zeiten von Corona

Der nun schon einen Monat anhaltende Lockdown gefährdet die Existenz vieler Gastronomie- und Kulturbetriebe, die trotz staatlicher Hilfen ihre Fixkosten kaum noch decken können. Wenn ihr auch in der Zeit nach Corona noch in eurer liebsten Bar versinken oder beim Lieblingsitaliener etwas essen wollt, habt ihr unterschiedliche Möglichkeiten, Unterstützung zu leisten.

Read more

Coronas literarische Vorboten – Geschichten über Viren und Pandemien

Teil 1: "Die Maske des roten Todes" von E. A. Poe

Schon zu Zeiten, als Corona noch das spanische Wort für “Krone” oder ein mexikanisches Maisbier war, waren Epidemien und Pandemien ein beliebtes Motiv in der Literatur, sei es, um vor einer bestehenden Gefahr zu warnen oder als Analogie zu anderen Sachverhalten. Im Anbetracht der aktuellen Lage haben wir eine neue Rubrik ins Leben gerufen: Coronas literarische Vorboten. Hier stellen wir Erzählungen und Romane vor, die von Viren und Pandemien handeln. Dabei schauen wir sowohl auf alte als auf jüngere Werke der Literaturgeschichte. Können wir aus manchen dieser Erzählungen vielleicht auch Schlüsse für die Gegenwart ziehen?

" href="https://scheinwerfer.uni-bremen.de/coronas-literarische-vorboten-geschichten-uber-viren-und-pandemien/">Read more

Der bravouröse Bernhard – Kapitel 7

Eine Fortsetzungsgeschichte

s dauert eine Weile, bis Tanne das Haus erreicht hat. Es ist eine Doppelhaushälfte. Da die Straße relativ schlecht beleuchtet ist, kann Tanne kaum etwas vom Haus ausmachen. Drinnen scheint alles dunkel zu sein. Jedenfalls die Zimmer, die von vorne aus zu sehen sind. Langsam geht Tanne auf das Haus zu. Okay, Tanne, versucht sie sich zu beruhigen, du schaffst das schon! Trotzdem kann sie nicht verhindern, dass ihr Atem sich beschleunigt, als sie der Eingangstür immer näher kommt. Einen Schlüssel wird Karim wohl kaum irgendwo versteckt haben, also muss Tanne ihre neu erlernte Fähigkeit anwenden. Zögerlich nimmt sie eine Haarnadel aus der Tasche und biegt sie auseinander. Ihre Hände zittern leicht, als sie versucht, sich daran zu erinnern, wie sie das Schloss knacken muss. Erst beim dritten Versuch gelingt es ihr, die Tür tatsächlich zu öffnen. Dass ihr dabei die Nadel auf den Boden fällt, merkt Tanne vor lauter Erleichterung es tatsächlich geschafft zu haben gar nicht.

Read more

Tribute zu Ehren der größten Entertainer dieser Welt

Das “Rat Pack” nimmt Zuschauer mit auf eine Reise in die 60er-Jahre

Ohne Frage sind Frank Sinatra, Sammy Davis Jr. und Dean Martin bis heute unvergessen und unerreicht, sowohl stimmlich, als auch in der Verkörperung des typischen 60er-Jahre Zeitgeistes. Ihr Zusammenspiel in Form von Humor und perfekt passenden Einsätzen füllte die Hallen in Las Vegas und der ganzen Welt. Das Trio „Sinatra & Friends“ hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, dieses Gefühl in allen Belangen wieder auf die Bühne zu bringen. Am 1. März spielten sie in Bremen im Metropoltheater, der perfekten Kulisse für diese musikalische Zeitreise.

Read more

-TABU BRECHEN-

Raus aus dem emotionalen Sumpf

Wiedereinmal sitzen wir im StugenEck. Auf den alten Sofas mit den breiten Lehnen und Blumenmuster, die einen verschlingen, ehe man sich auf sie gesetzt hat. Die Sonne scheint durch die drei großen Fenster. Kein Abend, kein Morgen. Eine rege Zeit dazwischen. Ab und zu kommen Stugist_innen hinein, die wir wieder hinaus beten. Noch immer summt der Kühlschrank seine Melodien, um die selbe frische Weidevollmilch – 3,5 Prozent Fett – und das selbe Glas Erdbeermarmelade zu kühlen.

Read more